Trailer "Theater Kunst Griechenland"


Der Werbeclip zu "Theater Kunst Griechenland" ist fertig.

Die verwendete Musik stammt aus dem Album NYN von Kristi & Stathis.
Kristi & Stathis spielen am 20. September im Societaetstheater in Dresden und am 22. September in der naTo in Leipzig.


© lnrdshelby 2017

Programmheft Off Europa 2017


Programmheft von „Theater Kunst Griechenland", gestaltet von
Gabriele Altevers.

Ein Click auf das Foto leitet Sie auf dieser Webseite zum Programm,
während Sie über den Link darunter das Programmheft im Browser ansehen (und es ggf. downloaden) können.

Motiv
Programmheft Off Europa 2017 zum ansehen und ggf. downloaden

Zwischen Melancholie & Widerspenstigkeit


„Würde Griechenland die Europäische Union tatsächlich verlassen, wäre das wahre Europa in Athen, nicht in Brüssel.“ (Giorgio Agamben)
Das LOFFT - Das Theater in Person von Sebastian Göschel hat Off Europa: Theater Kunst Griechenland eine sehr interessante, zusätzliche Veranstaltung beschert. Im Anschluss an das Gastspiel von Nova Melancholia am 16. September.

Das Festival trägt 2017 den Untertitel „Theater Kunst Griechenland“ und wirbt unter anderem mit dem inoffiziellen Hashtag #greeceiseurope. Mehr als eine Woche kommt griechisches Theater nach Leipzig und Dresden. Wir möchten die Gelegenheit nutzen und diskutieren über Theater, Kunst und Griechenland.

„Griechen reicher als wir“ meldete die BILD-Zeitung. Um kurz darauf zu fordern „Nehmt den Griechen den Euro weg“. Uns interessiert weder diese Zeitung, noch ob jemand reicher ist als „wir“. Wir interessieren uns für für das Leben „hinter dem Theater“. In diesem Sinne haben wir ein paar Menschen eingeladen, die mehr als nur Schlagzeilen produzieren können. Die Diskussionsteilnehmer werden versuchen über die Gestade der Schlagwörter (Krise, Pleite-Griechen, Schulden, Grexit) hinauszukommen.
Ein Austausch über politische Rahmenbedingungen, über Lebenswirklichkeiten und wie immer geartete „Chancen auf Zukunft“.

Diskussionsteilnehmer
Natascha Siouzouli (Theaterwissenschaftlerin von der FU Berlin, Mitbegründerin des Institute for Live Arts Research (Athen), arbeitet u.a. in Forschungsprojekten wie „Theatre in Conflict Zones zu Theater in Zeiten der Krise in Griechenland“ oder „Darstellende Künste in Griechenland heute: Eine Ästhetik des Exodus“)

Vassilis Noulas (griechischer Regisseur und Theatermacher, Gründer der Theatergruppe Nova Melancholia)

Guillaume Paoli (Schriftsteller und Philosoph, beschäftigt sich mit Faulheitstheorie und Antiökonomie, publizierte, diskutierte u.a. mit Yanis Varoufakis, war 2008 bis 2013 Hausphilosoph am Leipziger Centraltheater)

Knut Geißler (Leiter des Festivals Off Europa)

Moderator: Michael Wehren (Theatermacher und Theaterwissenschaftler aus Leipzig, u.a. mit "friendly fire")

Link zur Veranstaltung auf Facebook

Global Loneliness


Peiraios 260, Fabrikgelände mit mehreren Spielstätten des Athens & Epidaurus Festival auf halbem Weg zwischen Athen und Piräus, ein paar Minuten zu Fuß von der Metrostation Kallithea. Um die 42 Grad. Schätzungsweise 600 Zuschauer - die Vorstellung gilt als nahezu ausverkauft - wollen die zweite Vorstellung der blitz theatre group, "The Institute of Global Loneliness" sehen.

Doch das Einlasspersonal, viele Techniker, auch einige Bühnenmeister und Inspizienten streiken. Das Festival hat wohl keine Löhne gezahlt, sich mit einem riesigen Programm von etwa 120 Produktionen wahrscheinlich überhoben. Viel aufgebauter Druck, aber offensichtlich keine Verhandlungen. Auch keine offiziellen Verlautbarungen. Später ist zu erfahren, das Ensemble sollte selbst entscheiden ob sie zum "Streikbrecher" werden möchten oder sich "solidarisch" erklären.
Auch in der Nachbarhalle wird die Vorstellung abgesagt. Eine Stimmung zwischen Ratlosigkeit und Enttäuschung. In einem kleinen, heißen Innenhof hinter der klimatisierten Bühne werden die letzten Wasserflaschen ausgetrunken. Gegen 23 Uhr beginnt die blitz Crew das aufwändige Bühnenbild abzubauen.

Solitùˆde
12 x 12 Meter Einsamkeit. Sauerstoffflaschen + Springbrunnen. Kurz vor dem Abbau nach nur einer Vorstellung.

Nächste Aufführung ist im November in der Schweiz.