Dariusz Nowak + Dor Mamalia
into me, see

“We tend to associate intimacy with closeness and closeness with a certain sum of shared experiences. Yet in reality total strangers, who will never say a single word to each other, can share an intimacy – an intimacy contained in the exchange of a glance, a nod of the head, a smile, a shrug of a shoulder. A closeness that lasts for minutes or for the duration of a song that is being listened together. An agreement about life. An agreement without clauses.”
—> John Berger —> gefunden in den Materialien zur Aufführung

into me see 1 by Danielle Cohen Dinar
© Danielle Cohen Dinar

Konkretes und Abstraktes, Erzählung und Modellhaftigkeit, Prozess und festgezurrtes Resultat, all das findet sich in dieser Choreographie. Scheinbar mühelos und doch beeindruckend intensiv agieren die beiden Tänzer zwischen Momenten von Intimität und Veröffentlichung, zwischen Darsteller und Figur, zwischen Freude und Schmerz, Pathos und Ernüchterung.

Der Pole Dariusz Nowak und der Israeli Dor Mamalia gründeten im Jahr 2017 die Company „Human Fields“. Sie kooperierten unter anderem mit Sharon Vazanna Dance und dem Royal Danish Ballet, arbeiteten am Suzanne Dellal Centre, für das Vertigo International Dance Program und das Curtain Up Festival in Israel.

Konzept, Choreographie + Tanz: Dariusz Nowak, Dor Mamalia

Probendirektion: Alicja Róża

Partner KibbutZürich - The First Jewish Art Festival

Einige kurze Passagen in Englisch —> Keine größere Sprachbarriere
Dauer etwa 30 Minuten

Deutsche Erstaufführung —> nach einer Ausschnitt-Präsentation am Theater Regensburg

—> www.facebook.com/humanfieldsdance

—> Die Veranstaltung muss wegen einer Knieoperation leider abgesagt werden.